Streit in einer Beziehung ist nichts Schönes ! Umso besser, wenn man lernt über Gefühle zu sprechen!

Verstehst du deinen Partner ??? Oder redet ihr auch immer aneinander vorbei ?

Ich habe mich seit langem gefragt, wie man das Thema Kommunikation und Streit in einer Beziehung denn verbessern könnte. Und mir sind so einige Dinge wieder eingefallen, die ich bereits in meinem Buch

Der Beziehungsratgeber Endless Love“ beschrieben habe.

Bei einem Gespräch stehen sich immer zwei Individuen gegenüber mit verschiedenen Gefühlsebenen. Und diese Gefühlsebenen machen ca. 90 Prozent aus, ob das Gespräch gut verläuft oder zum eben zum Streit führt. Man sollte sich in seiner Beziehung eine Gesprächskultur aneignen. Wir müssen lernen den Partner zu verstehen-nicht nur zu hören !

Wir hören zu viel und verstehen eindeutig zu wenig ! Bei einer Kommunikation geht es darum, welche Gefühle dein Partner dir vermitteln möchte. Es geht nicht darum was er sagt, sonder welchen Unterton er zu seinem Gesagten verwendet. Und es geht darum, dass wir alle eigentlich nur Gefühle vermitteln möchten, wenn wir miteinander reden. Wir möchten verstanden werden. Wir möchten unsere Meinung kundtun. Wir möchten doch eigentlich, dass der Partner uns verstehen lernt, oder nicht ?

Aber leider geht es in Beziehung oft nur darum, in Rätseln zu sprechen. Wir verwenden einen Unterton, sodass der Partner Schwierigkeiten hat uns zu verstehen. Wir sagen eine Sache, obwohl wir eine ganz Andere meinen. Wir verschlüsseln unser eigenes Gesagtes um herauszufinden, ob der Partner uns überhaupt zuhört und Interesse an unserem Gesräch hat. Wir denken Ja, meinen aber Nein. Wir sagen Nein, würden aber gerne Ja aussprechen. Wir sagen „Mir geht es gut !“ aber eigentlich stecken wir gerade in einer tiefen Depression- und keiner hört uns zu! Ist das nicht schade ? Wenn wir nicht lernen unsere Gespräche auf der Gefühlsebenen zu führen, werden uns die Menschen nicht verstehen. Es wird überaus schwierig gemacht ein klärendes Gespräch in einer Partnerschaft zu führen, beidem sich das Paar verstehen lernt. Es ist schwierig, herauszufinden, was im Gegenüber vor sich geht. Es blockiert alle Sinne im Gegenüber. Man verschließt sich gegenseitig und fängt an mehr und mehr seine Gedanken und Gefühle für sich zu behalten, weil der Partner ja schließlich auch nachfragen könnte, wenn er etwas nicht versteht.

Aber warum verhalten wir uns in Gesprächen so oberflächlich? Warum lernen wir nicht einfach unseren Gefühle in Worte zu fassen? Warum sind wir der Meinung, der andere müsste nachfragen, wie es uns geht oder wie wir etwas meinen?

Ist das nicht unsere eigene Pflicht? Ist es nicht unsere Arbeit, unsere Gefühle so in Worte zu fassen, dass der Andere uns auch versteht? Wollen wir überhaupt, dass der Partner uns versteht? Oder sind wir eigentlich froh, dass wir uns eine Maske aufbehalten können, um den Partner, ja nicht, zu nah an uns ranzulassen.

Ich glaube in einer Partnerschaft ist es essentiell, eine wirklich offene und verständliche Gesprächskultur zu entwickeln! Ohne Unterton. Ohne Gefühle zu verstecken. Ohne Mauern aufbauen. Und natürlich ohne verschlüsselte Gesprächspraktiken, die eher einem trotzigen Kindergarten-Kind entsprechen, als einem erwachsenen Menschen. Wobei das Kindergarten-Kind leider noch nicht weiß, was es mit seinen Emotionen anstellen soll. Jedoch hat man als Erwachsener schon einen ziemlich erweiterten Wortschatz, mit dem man tatsächlich auch Gefühle beschreiben kann (zwinker*zwinker) . Man kann sich zum Beispiel äußern, wenn es einem NICHT gut geht. Oder warum man denn gerade enttäuscht, unzufrieden oder verärgert ist. Und vor Allem, WARUM wir uns so fühlen. Sogar das, können wir bereits in Worte fassen!

Wir haben so viele gefühlbeschreibenden Worte in unserem Wortschatz und versuchen uns trotzdem ständig gegenseitig auszutricksen !

In einer Beziehung sollten wir lernen direkt aus dem Bauch heraus zu reden. Wir sollten unseren Gefühlen Gehör schenken. Wir sollten uns nicht zu verstecken versuchen! Dabei könnte ich nicht einmal sagen, wovor man sich denn eigentlich verstecken muss?!

Lernt offen zu sein. Offen für den Partner. Verständnisvoll für die Worte, die er wählt. Sensibel für seine Gefühle, die er dir zeigt. Interessiert, welche Facetten dabei herauskommen. Welche Geschichten seine Vergangenheit erzählen.

Wie kindisch muss man denn sein, seinen Gefühlen die Beschreibung nehmen zu wollen?

Wir sind erwachsen. Also sollten wir doch auch im Stande sein erwachsene Gespräche mit dem Partner führen zu können!

Nimmt euren Mut zusammen und lasst euren Partner wissen, wie ihr euch fühlt. Denn nur wer seine Gefühle in Worte fassen kann, der kann sich verstanden fühlen !

Herzlichst, eure Kordula

P.S.: Du hast Probleme in deiner Beziehung mit deinem Partner? Seid ihr nicht mehr das glückliche, verliebte Paar, dass ihr am Anfang eurer Beziehung wart. Findest du es schade, dass sich euer gemeinsamer Alltag zur langweiligen Routine entwickelt hat? Würdest du gerne wieder mit deinem Partner auf einer Wellenlänge schwimmen und mal wieder einen gemeinsamen Höhenflug erleben? Super, dann hast du die Hoffnung auf eine erfüllte Beziehung mit deinem Partner noch nicht aufgegeben! Ich empfehle ich dir deshalb, das eBook „Der richtige Weg in eine glückliche Beziehung“ (klicke hier auf den Titel) zu lesen. In diesem eBook lernst du in einfachen Schritten, wie du deine negativen Verhaltens- und Denkweisen auflösen kannst, damit du endlich wieder mit deinem Partner die große Liebe spüren darfst! Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und viel Erfolg dabei!

Definition Liebes- Beziehung

Da es hier auf meinem Blog natürlich über Beziehungen geht, habe ich mir vorgenommen, jeden Tag eine Definition zum Thema zu teilen. Es ist immer wieder interessant nachzulesen, wie verschiedene Begriffe interpretiert und erkleart werden.

Wir sollten oefter lernen,uns ueber Begriffe zu informieren, um unsere Sprache zu vertiefen und zu kultivieren. Ich hoffe es gafaellt euch genauso gut, euch weiterzubilden, wie mir!

Heute geht es um die LIEBESBEZIEHUNG

Eine Liebesbeziehung (kurz: Beziehung; auch: romantische Beziehung) ist ein emotional intimes und meist sexuelles Verhältnis zwischen meist zwei, seltener auch mehr Personen, das durch gegenseitige Liebe und MitfühlenInteresse und Fürsorge geprägt ist und fast immer auch erotische Anziehung umfasst. Liebe kann in einer Liebesbeziehung als Verliebtheit oder Leidenschaft, aber auch als stille innige Zuneigung in Erscheinung treten.[1] Liebende sind einander in wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit zugewandt (Rapport), einer Form von Umgang, die Wohlgefühl, Behagen und Harmonie hervorbringt und ähnlich wie die frühe Eltern-Kind-Beziehung in Vertrauen und Bindung einmündet.[2]

Im engeren Sinne versteht man unter einer Liebesbeziehung einen in der Westlichen Welt heute weithin verbreiteten Typus von romantischer oder sexueller Beziehung, die um ihrer selbst willen geführt wird und nicht unmittelbar oder notwendig auf eine PartnerschaftLebensgemeinschaft oder Ehe zielt. Die Liebenden sprechen voneinander als von „meiner Freundin“ bzw. „meinem Freund“, wobei das Possessivpronomen „mein“ anzeigt, dass nicht (irgend)ein Freund, sondern der Liebespartner gemeint ist. Auch beim Sprachgebrauch, dass zwei Personen „zusammen“ sind oder „miteinander gehen“, ist gemeint, dass sie eine Liebesbeziehung miteinander haben.

Schöne Interpretion, wie ich finde.

Die erweiterte Definition werde ich natürlich hier verlinken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liebesbeziehung

Weitere Einzelheiten und Fakten über die Liebesbeziehung ->

Liebesbeziehungen, als sexuelle Beziehungen ohne erklärte Heiratsabsicht, sind im deutschsprachigen Raum – ebenso wie in vielen anderen Ländern der Westlichen Welt – erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur öffentlich sichtbaren Alltäglichkeit geworden. Voraussetzungen dieser Entwicklung waren eine Entkriminalisierung und Enttabuisierung der vorehelichen und außerehelichen Sexualität sowie die Entstehung gesellschaftlicher Räume, in denen junge Frauen und Männer informell und ohne Beaufsichtigung durch Erwachsene miteinander in Kontakt treten konnten.

Um die Wende zum 20. Jahrhundert erlangte – von Berlin ausgehend – die Wandervogelbewegung Verbreitung, eine erste Welle der Jugendbewegung, deren Programm zwar auf Askese und Keuschheit ausgerichtet war, die der bürgerlichen Jugend mit koedukativen Wanderaktivitäten jedoch erstmals Gelegenheit gab, informelle sexuelle Kontakte zum jeweils anderen Geschlecht aufzunehmen.[4] Schon in der Zeit der Weimarer Republik verloren die koedukativen Bünde wieder ihre Bedeutung; die nun aufblühende Bündische Jugend praktizierte erneut strenge Geschlechtertrennung, ein Prinzip, das später auch die nationalsozialistischen Jugendorganisationen übernahmen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ging die DDR den anderen deutschsprachigen Ländern bei der Aufhebung der systematischen erzieherischen Trennung von Jungen und Mädchen merklich voran. Ihre Jugendorganisation, die 1936 im Exil gegründete FDJ, war von Anfang an koedukativ gewesen. Die schulische Koedukation wurde in der DDR 1945 eingeführt, in den meisten Ländern der BRD zwischen 1951 und 1966, in der Schweiz in den 1960er Jahren und in Österreich 1975. All diese Entwicklungen brachten bürgerlichen Jungen und Mädchen alltägliche Kontaktmöglichkeiten, wie sie bis dahin nur die Landjugend gekannt hatte.

Zu einer allgemeinen Liberalisierung der vorehelichen Sexualität kam es im deutschsprachigen Raum in den ausgehenden 1960er und den 1970er Jahren. Noch bis in die 1960er Jahre hatten junge Leute ihren Liebespartner als „meine Braut“, „mein Verlobter“ und ähnlich bezeichnet.[5] Der dann einsetzende Schwund der soziokulturellen Bedeutung des Verlöbnisses wird unter anderem darin sichtbar, dass in der Bundesrepublik Deutschland nach 1968 keiner Klage auf Zahlung von Kranzgeld nach § 253 Abs. 1 BGB mehr stattgegeben wurde; die Gerichte argumentierten von da an, dieses Gesetz verstoße wegen der gewandelten Moralvorstellungen gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 3 GG) und sei daher nicht mehr anzuwenden. 1998 wurde er endgültig gestrichen. In der DDR war dies schon 1957 erfolgt.

Die am sichtbarsten von der 68er-Bewegung mit ihren Kampagnen für „freie Liebe“ vorangetriebene Aufklärungs- und Liberalisierungswelle führte dazu, dass voreheliche sexuelle Beziehungen gesellschaftlich akzeptabel wurden.[6]

Ein Meilenstein der Liberalisierung war in der Bundesrepublik Deutschland die in den 1970er Jahren sich allmählich ändernde Urteilspraxis der Gerichte, die den Kuppeleiparagraph § 180 StGB bis dahin immer wieder auf Eltern angewandt hatten, die sexuelle Aktivitäten ihrer heranwachsenden Kinder geduldet hatten; dem Willen des Gesetzgebers nach hätte dieses Gesetz ausschließlich dazu verwendet werden dürfen, um die Prostitution zu bekämpfen.[7]

Liebesbeziehungen (ohne Lebensgemeinschaft oder Partnerschaft im engeren Sinne) wurden im deutschsprachigen Raum damit zur vorherrschenden Form des Sexuallebens von Jugendlichen in einer Zeit, in der die sexuelle Reifung zwar immer früher einsetzte, die finanzielle Abhängigkeit vom Elternhaus aber immer länger wurde.[8]

Parallel zur vorehelichen Sexualität gewannen auch außereheliche Beziehungen an Akzeptanz. 1969 wurde in der DDR der Ehebruch entkriminalisiert. Die Bundesrepublik (§ 194 StGB) folgte 1974, die Schweiz 1989 und Österreich 1997.

So, nun sind wir um einiges klüger. Also hat sich die Liebesbeziehung in den letzten Jahrzehnten sehr weiterentwickelt. Man kann sich darüber streiten, ob es sich um positive oder negative Veraenderungen handelt. Ich glaube jedoch, dass man die Liebe in allen Formen respektieren sollte. Auch wenn es nicht immer den eigenen Vorstellungen entspricht.

In diesem Sinne hoffe ich auf viel Toleranz !

Herzlich grüsst euch Kordula

Liebe geben lohnt sich immer ! Neue Beziehung ohne Hindernisse

Tipp für deine neue Beziehung:

Wie wichtig es für dich ist, nach Enttäuschungen und Liebesfehlschlägen, noch immer an die Liebe zu glauben!

Nach einer Trennung hatte so ziemlich jeder schon einmal dieses zermürbende Gefühl von Wut in sich! Wut über die Situation, Wut über den Partner, und die größte Wut über sich selbst. Wut darüber, dass man mal wieder zu viel von sich selbst gegeben hat. Dass man sich „nackig“ gemacht hat, für Jemanden, der es im Nachhinein nicht mal ansatzweise verdient hat. Man würde am liebsten alle Foto von Facebook, Instagram und Co. für immer in den Internethimmel verbannen! Bei jedem Anblick oder Gedanken an den Ex, könnte man sich selbst dafür betrafen, dass man doch so unvorsichtig gewesen ist!

Und danach fühlt man sich auch noch irgendwie schuldig. Weil man jetzt nur noch diese Leere in sich spürt. Als hätte uns Jemand die Luft zum Atmen weggenommen. Wir fühlen uns wie ein schrunzeliger alter Luftballon, der vorher doch so glänzend und prall mit Luft gefüllt war. Er war so rund und leicht, wie eine Feder im warmen Sommerwind.

Alles was jetzt übrig zu sein scheint, ist eine verbrauchte Hülle, mit der man nichts mehr anfangen kann.

Aber tief in uns, scheint noch ein Hauch einer Wurzel zu sein. Die Wurzel, der Liebe, an die wir doch so fest glauben. Dieser emotionale, verdurstete Zustand bleibt nicht für immer. Die Wut und die Leere, verringern sich, mit jedem Tag, andem man die Einsamkeit „überlebt“. Und irgendwann geht es wieder aufwärts. Die Tage werden sich leichter anfühlen. Und mit viel Rückenwind, werden wir fühlen, wie der schrunzelige Luftballon wieder beginnt sich mit Luft zu füllen, und wieder aufsteigt.

Denn im Rückblick, befindet sich die Liebe, die wir einer Person geben, in uns selbst. Wir tragen sie in uns, wie die Luft zu Atmen. Wie eine lodernde Flamme, die zwar ab und zu, zur Glut wird, jedoch ganz schnell wieder aufflammen kann, wenn ein bisschen Sauerstoff in Verbindung kommt.

Das Gefühl der Wut bleibt im Nachhinein unberechtigt. Man sollte keine Wut empfinden nach einer Trennung. Stattdessen sollten wir eigentlich nur Stolz fühlen. Wir können stolz darauf sein, dass wir überhaupt im Stande waren, einer Person, so viel Liebe zu geben. Wir hatten davon so viel, dass es sogar für Zwei gereicht hat. Man sollte dankbar sein, dass man die Möglichkeit hatte, einen Menschen mit Liebe zu füllen. (Auch wenn es anscheinend nicht gereicht hat)

Die Liebe ist eine nie endende Emotion, von der wir selbst der Schöpfer sind. Sie lebt in uns. Wir tragen sie seit unserer Geburt stets bei uns. Sie ist wie eine sprießende Quelle. […..] Es existiert keine Leere in uns. Auch wenn wir sie doch so tief empfinden, ist die Leere eigentlich nie wirklich da !

Übe dich damit, niemals sparsam mit der Liebe umzugehen. Denn sie ist, und bleibt immer in dir. So viel Liebe wie du nur haben kannst. Niemand kann sie dir je wegnehmen. Sie wird auch nicht weniger, wenn du sie gibst.

Jedoch gibt es Menschen, für die es selbstverständlich ist, sich die Liebe unwillkürlich zu nehmen. Sie saugen den Menschen die Liebe aus. Sie nehmen sich jeden einzelnen Tropfen der Liebe von anderen, um die eigenen Wurzeln zu bewässern. Sie sind selbst schrunzelige, alte Luftballons, die ganz gerne prall und glänzend sein wollen.

Aber du kannst froh sein, denn du bist nicht so eine Art Mensch. Du bist die Rettung der Welt. Du hast das Prinzip der Liebe verstanden. Du gibst soviel du hast, weil du weißt, dass du reichlich in dir trägst!

Glaube nicht an den Spruch „Was nicht tötet, härtet ab!“. Denn eigentlich warst du nie tot- nur ein Luftballon mit wenig Luft. Und du brauchst auch nicht härter werden. Denn sonst veränderst du dich und bist nicht mehr diese Person, die so viel Liebe in sich trägt. Auch brauchst du nicht vorsichtiger werden. Denn es wird dich vor liebessaugenden Menschen nicht beschützen.

Bleib genauso wie du bist und schon immer warst!

Denn eines Tages, wird ein Mensch in dein Leben treten, der seine Arme für dich öffnen wird. Ohne an die Folgen zu denken. Und er wird Glück haben. Denn du bist kein defekter Luftballon. Er wird dich wieder prall und glänzend werden lassen. Er wird dir Liebe geben, und du wirst spüren, dass ihr gleich seid. Ihr werdet euch mit Liebe füllen. Und es werden sogar noch liebessaugenden Menschen in eurer Umgebung etwas von eurer Liebe abbekommen. (Sie werden es brauchen!) Aber es ist nicht schlimm. Wenn man der Schöpfer ist, von so viel Liebe, dann darf man gerne damit verschwenderisch umgehen.

Also sei immer großzügig, wenn es um die Liebe geht. Es wird nie umsonst sein. Manchmal ist es einfach nur, um einen anderen Menschen zu füllen. Sodass er eine leise Ahnung davon hat, wie es sich anfühlt, mit Liebe gefüllt zu sein.

Herzlichst, eure Kordula

P.S.: Du hast Probleme in deiner Beziehung mit deinem Partner? Seid ihr nicht mehr das glückliche, verliebte Paar, dass ihr am Anfang eurer Beziehung wart. Findest du es schade, dass sich euer gemeinsamer Alltag zur langweiligen Routine entwickelt hat? Würdest du gerne wieder mit deinem Partner auf einer Wellenlänge schwimmen und mal wieder einen gemeinsamen Höhenflug erleben? Super, dann hast du die Hoffnung auf eine erfüllte Beziehung mit deinem Partner noch nicht aufgegeben! Ich empfehle ich dir deshalb, das eBook „Der richtige Weg in eine glückliche Beziehung“ (klicke hier auf den Titel) zu lesen. In diesem eBook lernst du in einfachen Schritten, wie du deine negativen Verhaltens- und Denkweisen auflösen kannst, damit du endlich wieder mit deinem Partner die große Liebe spüren darfst! Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und viel Erfolg dabei!

Liebe verlangt nichts ! Entweder wir haben sie in uns -oder eben nicht…

Liebe verlangt nichts … sie ist einfach in uns … sie erwartet nichts … sie ist einfach da…

Wir sind die Schöpfer der Liebe!

Wie kann man, sich selbst, dann in einer Partnerschaft verlieren ? Wenn man die Liebe doch in sich trägt!

Wie kann man ertwarten, dass der Partner uns auffüllt ? Wenn man doch selbst schon mit Liebe gefüllt sein sollte !

Mit was ,soll er unsere Erwartungen erfüllen ? Mit was soll er unsere Leere füllen ?

Mit Liebe ?

Mit Gefühl ?

Mit Motivation ?

[…..] Sei voll von Liebe -in dir selbst !

Denn Liebe verlangt nichts ! Sie erwartet auch nichts ….

Entweder wir haben sie in uns -oder eben nicht !

Du kannst nicht erwarten, dass dein Partner dich , deine Liebe spüren lässt! Dafür musst du schon selbst sorgen!

*Kordula*

3 Angewohnheiten, die eine lange Beziehung ausmachen!

….und wie du sie in deinem Alltag einbauen kannst !

Es scheint eigentlich nicht schwierig zu sein, eine glückliche Beziehung zu führen. Jedoch haben Paartherapeuten immer mehr Arbeit und Beziehungen haben immer mehr Schwierigkeiten eine gesunde Basis aufzubauen. Trennungen gehören leider zum Alltag und es wird nur noch wenig Zeit und Kraft für eine funktionierende Beziehung investiert. Doch es gibt sie noch. Irgendwo zwischen enttäuschenden Erfahrungen, Verzweiflungen und Sackgassen der Emotionen. Die Liebe, um die es sich zu kämpfen lohnt. Dieser eine Mensch, ohne den wir einfach nicht leben möchten und am liebsten alles in die Wege setzen, damit alles gut geht. Damit die Liebe nicht stirbt und man gemeinsam als altes Ehepaar auf einer Parkbank sitzt und rückblickend feststellt, dass man es irgendwie doch geschafft hat.

Und eigentlich ist es nicht wirklich schwierig eine Beziehung auf Überlebensdauer zu trainieren. Man sollte sich nur ein paar Regeln in der Partnerschaft aufstellen – und sich natürlich auch im Alltag daran halten. Um es nicht so weit kommen zu lassen, dass man keinen Ausweg mehr sieht und der Trennung nur noch durch eine Paartherapie entgehen kann, gibt es hier drei einfache Tipps, die man in seinen Beziehungsalltag einbauen kann um die Liebe nicht mehr auf Sparflamme zu halten.

Angewohnheit 1

Gespräche führen / miteinander reden / kommunizieren

Das gute alte Gespräch verliert in heutigen Beziehungen leider immer mehr an wichtigem Wert. Überall wo man hinsieht, sei es in S-Bahnen, Bussen, Restaurant, oder sogar in der Arbeit, sieht man nur noch Menschen, die mit ihren Smartphones fest in der Hand beschäftigt sind. Diese Art von Beschäftigung hat sich leider in den letzten Jahren immer weiter zum Trend entwickelt und die Gesellschaft wird sich über die Konsequenzen nur bedingt bewusst. Klar, gehört ein Handy dazu. Ohne Smartphone fühlt man sich regelrecht nackt. Aber man wenn man in einer Beziehung ist, sollte man den Konsum des Smartphones, auf die Zeit alleine beschränken. Wenn man also mit seinem Partner gemeinsame Zeit verbringt, sollte man im Stande sein, sein Handy entweder auf die Seite (natürlich lautlos) zu legen oder wer das nicht kann, sollte es doch besser ausschalten. Denn es ist wichtig, dass man in der Zeit, die man mit seinem Partner gemeinsam verbringt, die Aufmerksamkeit voll und ganz der Partnerschaft schenkt.

Weißt du noch, wie es sich anfühlt, deinem Partner, bei einem tiefsinnigen Gespräch, in die Augen zu schauen? Kennst du noch seinen Gesichtsausdruck, wenn er versucht, dir einen Witz lustiger zu erzählen, als der Witz eigentlich tatsächlich ist?

Hast du noch dieses aufregende Gefühl, wenn du gerade etwas erlebt hast, und du kaum abwarten kannst, es ihm persönlich zu erzählen? Wann hat er dir das letzte Mal den bedeutenden Satz „Ich liebe dich!“ gesagt, und dir dabei in die Augen geschaut? Werden wichtige Gespräche hauptsächlich nur noch über WhatsApp und Co. „besprochen“?

Wenn du nun gemerkt hast, dass es schon eine Ewigkeit her ist, dass ihr ein einfaches Problem gemeinsam und persönlich gelöst habt, dann wird es JETZT höchste Zeit, an eurer Gesprächskultur zu arbeiten! Sonst sieht eure gemeinsame Zukunft miteinander nicht gerade vielversprechend aus!

Sorgt dafür, dass, während eurer gemeinsamen Zeit, die Smartphones auf lautlos oder ausgeschaltet sind. Seht und spürt, wie sich ein Vakuum für Gespäche bildet. Wenn kein Handy zwischen euch ist, entsteht Raum für Zweisamkeit. Natürlich sollten auch Fernseher und andere Telekomunikationsmittel. ausgeschaltet bleiben.

Interessiert euch für den Tagesablauf des jeweils Anderen. Ein einfaches „Schatz, wie war es in der Arbeit?“ kann wahre Gesprächswunder wirken. Es ist wichtig sich auch über die Arbeit zu unterhalten. Denn man verbringt dort die meiste Zeit des Tages, und es ist selbstverständlich, dass man dem Ärger oder der Freude, die man dort erlebt, auch jemandem mitteilen kann. Auch wenn man niemanden kennt oder nicht das gleiche Fachgebiet hat, kann man trotzdem offen für die Rede-Bedürfnisse des Partner sein.

Setzt euch gegenüber, oder schaut euch bei Gesprächen in die Augen. Somit kannst du auch die Emotionen erkennen, die sich beim Gesagten entwickeln. Ihr bekommt die Chance die Musik zwischen den Zeilen zu erkennen. Euren Gefühlen Worte zu schenken.

Man bekommt mit, welche Gefühle hinter den Aussagen stecken. Ob du traurig, verärgert oder glücklich bist, kannst du durch deinen Gesichtsausdruck und deine Stimmlage ausdrücken. Dein Partner fängt an, deine Geschichte zu verstehen.

Durch ein tiefes, interessantes Gespräch werdet ihr wieder die echte Verbindung spüren, die zwischen euch existiert. Eure Beziehung wird sich festigen, ihr werdet eine eigene Gesprächskultur entwickeln und wieder mehr Vertrauen zum Partner spüren. Ihr werdet eine Verbundenheit aufbauen und wisst, dass ihr euch aufeinander verlassen könnt, wenn es darum geht ein Problem anzusprechen oder um Rat zu fragen. Dadurch wird die Beziehung auf emotionaler Ebene starkt und eure gemeinsame Zeit wird auf einer besonderen Art intensiviert. Durch das neue Beziehungsklima, dass ihr erreichen werdet, ohne Ablenkung, habt ihr die Möglichkeit, auch Anliegen, die euch Beide betreffen, zu besprechen. Probleme gemeinsam zu lösen, und Missverständnissen aus dem Weg zu gehen. Mit der Zeit werdet ihr die positive Veränderung bemerken. Nun müsst ihr nur noch stark genug sein, diese Gewohnheit auch durchzuhalten. Denn wenn du deinen Partner liebst, dann sollte der Verzicht einer Ablenkung eigentlich nicht so schwierig sein.

Angewohnheit 2

Berührungen austauschen / Sexualität erleben

In vielen Beziehungen kommt es nach einigen Monaten oder Jahren leider vor, dass Berührungen und die Sexualität auf der Strecke des Alltags verloren gehen. Leider. Denn auch dies ist eine überlebenswichtiger Punkt, der in einer erfüllten Beziehung auf gar keinen Fall fehlen darf. Denn ohne Berührungen oder Sex mit dem Partner, verliert die Beziehung an Tiefe und an Verbindung.

Jede Beziehung bedeutet Arbeit. Dessen sind sich die meisten Paare sicherlich bewusst. Jedoch haben sie oftmals nicht den nötigen Mut, diese Arbeit anzunehmen, um eine positive Veränderung zu erreichen. Einfacherweise sitzt man lieber abends zusammen auf dem Sofa, mit den Handy in der Hand und vertieft sich in die neuesten „Likes“ seines letzten Selfies. Und mit der Zeit glaubt man, dass der Partner mit der Situation genauso „zufrieden“ ist und lässt alles wie gewohnt laufen ohne dabei an die schwerwiegenden Folgen für die Beziehung zu denken.

Und die Folgen sind statistisch leider auch bewiesen:

Jede dritte Ehe wird auf Grund von Fremdgehen und zu wenig Leidenschaft geschieden. In Beziehungen sind die häufigsten Trennungsgründe natürlich auch zu wenig Sexualität und in Folge dessen zu wenig körperliche Nähe zu dem Partner.

Und dies passiert so schleichend, dass viele Paare in der Paartherapie landen und es nicht einmal bemerkt haben, dass sie sich voneinander entfernt haben.

Also warum werden wir uns den Folgen nicht JETZT bewusst und fangen an uns einander wieder näher zu kommen? Wenn du eine dauerhafte Beziehung mit deinem Partner beabsichtigst, und bereit bist an eurer Liebe zu arbeiten, dann solltest du die Ärmel hochkrempeln anfangen an deiner Beziehung zu arbeiten – denn von nix, kommt nix!

Du darfst das Thema Sex in deiner Partnerschaft auf gar keinen Fall zur Seite schieben! Es darf nicht zum Alltagsprogramm werden und du solltes ab und zu mit deinem Partner eine Aktualisierung in Sachen Wünschen und Vorstellungen vornehmen. Es gilt, immer auf dem Laufendem zu bleiben in Sachen Sexualität.

Es ist ja nicht so, dass wir dafür keine Zeit hätten- oder keine Lust. Denn für andere Dinge nehmen wir uns schließlich auch genügend Zeit. Wir sind auch nicht zu müde oder zu gestresst. Die Sache ist die, dass wir einfach zu bequem mit der Zeit werden. Wir sind uns dem Partner zu sicher und hoffen insgeheim, dass er nicht dahinter kommt, dass wir heimlich den neuen Fitnesslehrer oder die nette, blonde Mitarbeiterin aus dem Supermarkt, heiß finden. Bis dann der große Knall kommt und einer von Beiden seinem, natürlich vernachlässigten, körperlichen Grundbedürfnis außerhalb der Beziehung nachgeht.

Soll so, das Ende eurer Liebe aussehen?

Nein? Na dann hast du nun die Chance eure Liebe dauerhaft zu verbessern und einer möglichen Paartherapie zu entkommen.

Versucht euch wieder körperlich näher zu kommen. Berührt euch. Streichelt euch. Sagt euch „nette“ Dinge ins Ohr. Es dürfen natürlich auch nicht-jugendfreie Dinge sein – alles ist erlaubt!

Seid mutig und sprecht über eure Bedürfnisse. Bleibt offen für neue Techniken im Bett oder bestellt euch Ratgeber über diese Thema.

Lasst den Alltagsstress nicht über euch herrschen. Vergesst nicht, wie ihr den Anfang eurer Beziehung erlebt habt. Wie war es in dieser Zeit? Auch langweilig und öde? -sicher nicht!

Bringt also den Flair wieder in eure Beziehung, bei dem ihr nicht die Finger voneinander lassen könnt. Schiebt die Müdigkeit und die Lustlosigkeit in eurem Gehirn in die hinterste Ecke. Denn mit dem Essen kommt der Appetit. Schafft euch so viele Freiräume wie möglich! Manchmal kann auch ein „Quicky“ zwischendurch ein wahres Feuerwerk entfachen.

Und wie im ersten Tipp erwähnt, sprecht über eure Bedürfnisse beim Sex. Es ist nichts Schlimmes dabei. Findet heraus, was euch anmacht und sagt dem Partner auch wann ihr Lust auf ihn habt.

Langweilige Beziehungen kennen wir genug. Also lasst nicht zu, dass ihr genauso werdet!

Klar, kostet es ein bisschen Überwindung, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Aber es ist die beste Investition, die ihr für euch als Paar machen könnt.

Es bringt nicht nur für eure Beziehung sehr viel, es ist auch für eure körperliche und emotionale Entwicklung äußerst wichtig. Wer 2-3 mal wöchentlich Sex hat, der tut sehr viel Gutes für sein Wohlbefinden. Zudem ist Sex eine Sache, die die Beziehung stärkt und lebendiger macht. Es ist ein Grundbedürfnis des Menschen, dass außerdem noch Spass macht! Entweder du machst es mit deinem Partner, oder jemand Anderes wird es bald für dich tun. Also viel Spass beim praktizieren!

Angewohnheit 3

Freiraum lassen / Hobbies nachgehen / Freunde treffen

Eine Beziehung besteht aus zwei Menschen, die sich lieben. Jedoch darf man nie vergessen, dass es sich hierbei um zwei Individuen handelt. Mit unterschiedlichen Interessen, unterschiedlichen Werten und unterschiedlichen Ideen. Die Ansicht und Angewohnheit, dass man in einer Beziehung alles gemeinsam machen muss, ist erstens veraltet und zweitens nimmt es jeden Sauerstoff aus der Beziehung. Man braucht auch in der Beziehung seinen Freiraum um den Dingen nachzugehen, die nur uns selbst interessieren und uns glücklich machen. Zusammen mit dem Partner, aber trotzdem ein Individuum bleiben. Jeder mit seinem Hobby, mit seinen Intressen und mit seinem Freundeskreis. Freiraum zur Entfaltung seiner eigenen Persönlichkeit ist ein sehr wichtiger Punkt einer glücklichen und erfüllten Beziehung. Lernt zu verstehen, dass der Partner sein eigener Schöpfer ist. Er ist einzigartig und er soll es auch bleiben. Wir lernen fälschlicherweise oft, dass es bei Beziehungen nur noch ein „Wir“ gibt. Dieser Zustand ist jedoch leider auf Dauer tödlich für ein Paar. Es wird einfach ersticken, weil es keine Luft mehr für das eigene Sein hat.

Anstatt sich nur noch auf den Partner zu konzentrieren, sollte man sich in erster Linie selbst nicht verlieren. Pflegt eure Freundschaften, trefft euch getrennt mit eurem besten Freund oder Freundin. Geht euren Hobbies und Leidenschaften nach. Tut dass, was euch alleine auch glücklich macht und ausfüllt. Auch wenn dafür nur ein gewisser Zeitraum zur Verfügung steht. Dieser sollte beiden Partnern in jedem Fall gewährt werden. Auch wenn uns das, was der Partner in dieser Zeit tut, überhaupt nicht interessiert – es ist seine Art glücklich zu sein! Wir haben nicht das Recht ihm das zu verbieten. Solange die Regel und Zeiten eingehalten werden, und sich beide Partner voll und ganz ausleben können, sind die Voraussetzungen für eine langanhaltende, erfüllte Beziehung gegeben. Viele Paare sehen sich nach einer gewissen Zeit in ihrer Beziehung nicht mehr als Ganzes. Sie befinden sich in einer Partnerschaft, inder sie nur noch mit dem Partner ein Ganzes sind. Und genau aus diesem Grund ist es enorm wichtig, sich nicht als Ganzes zu verlieren. Sich immer als ein unabhängiges Individuum zu sehen und seinen eigenen Bedürfnissen Gehör schenken.

Man darf nicht in einer Sackgasse des Lebens stehen bleiben. Manchmal muss man auch mal in der Lage sein den Blick zu wenden, um eine Veränderung in der Beziehung vorzunehmen. Dies sollte jedoch schon passieren, bevor die Zeit für einen Paartherapeuten angekommen ist.

Niemand sagt, dass es einfach ist. Jedoch kann man sich einfache Regeln für die Partnerschaft setzten, die einen frischen Wind in die Beziehung bringen.

Anstatt sich einen Paartherapeuten zu leisten, empfehle ich lieber ein tolles Wochenende zu zweit, in einem Wellness-Hotel zu verbringen -ohne Handy – ohne Telekomunikation- und ohne jegliche Ablenkungen. Nur das Paar selbst. Was in dieser Zeit alles passiert, wirkt oft wahre Wunder!

Probiert es aus!

Herzlichst, eure Kordula

Wer wirklich Interesse an dir hat, der findet Wege, um dich zu bekommen !

Wer dich finden will- der wird dich finden !

Warum finden wir uns immer wieder in Situationen, in denen wir versuchen, die andere Person, in die wir verliebt sind, zu entschuldigen?

Wir befinden uns, zum Beispiel in einem Stadium, vor einer Beziehung. Wir haben eine Person kennengelernt. Wir finden sie nett, wir könnten uns vorstellen, dass etwas Ernsteres daraus wird. Wir haben uns doch so gut verstanden und er hat sich so toll um mich gekümmert. Wir passen doch eigentlich super zusammen.

Jedoch ist irgendetwas komisch. Irgend ein Teil, in dir sagt dir, dass du nicht das bekommst, was du gibst. Du bist irgendwie immer die erste, die den Kontakt sucht, die erste die anruft, eine Nachricht schreibt oder bei ihm vor der Tür lauert.

Irgendwie spürst du, dass, je mehr du unternimmst, desto mehr zieht er sich zurück. Und aus unbewusster Gewohnheit heraus, finden wir immer eine Entschuldigung:

„Ach, er ruft nicht an, weil er so viel arbeiten muss!“

„Er hat keine Zeit für mich, weil er doch diese Umschulung macht.“

“Er geht nicht mit mir aus, weil er sich auf seinen Sport konzentriert!“

und so weiter und sofort….

Viele Menschen spiegeln sich hier in diesen Sätzen wieder !

All das sind eigentlich nur Formationen, die wir uns zurechtlegen, weil wir einfach nicht die nackte Wahrheit sehen wollen. Eigentlich wissen wir doch genau, dass diese Ausreden quatsch sind und höchstwahrscheinlich nichts mit der Wahrheit zu tun haben.

Aber es ist ja so schön herrlich und einfach, sich selbst zu verblenden !

Sich selbst davor zu bewahren, nicht alleine zu sein.

Die Hoffnung nicht zu verlieren , es könnte doch noch ein Happy End geben!

Es ist ganz schön einfach, in einer rosaroten Scheinwelt zu leben, in der, wie in einem Film, durch viele Komplikationen, das Paar doch noch zusammenkommt.

Bist du vielleicht eine Art Person, die sich immer in jemanden verliebt, der kein Interesse an dir hat ? Solche Menschen scheinen sich immer wieder in unerreichbare Personen zu verlieben. Psychologisch kann man es so erklären, dass diese „verliebten“ Personen eigentlich gar nichts Ernstes wollen. Und so kommt es häufig vor, dass sie sich deshalb unerreichbare Personen auswählen, um nicht erwähnen zu müssen, dass sie sich eigentlich nur nicht alleine fühlen möchten .

Doch ich muss dir leider sagen, wir leben weder in einer Scheinwelt, noch sind wir Schauspieler.

Denn:

Jemand der wirkliches Interesse an dir hat, der findet garantiert einen Weg, Zeit mit dir zu verbringen !

Jemand der wirkliches Interesse an dir hat, der wird Berge versetzen, um in deiner Nähe zu sein !

Jemand der dich wirklich näher kennenlernen will, der wird Ozeane überqueren, um neben dir zu sein !

Jemand der wirkliches Interesse an dir hat, der hat keine Ausreden -nur Möglichkeiten !

Ich möchte hier nicht die unzähligen Telekomunikationsmöglichkeiten nennen, mit denen wir heutzutage ausgestattet sind, um miteinander in Verbindung zu treten.

Wir sind gesegnet (oder verteufelt?? ) mit soooo vielen Möglichkeiten.

Also hör endlich auf, dich selbst zu belügen!

Hör auf, dir deine Realität, so hinzubiegen, dass es nach außen hin, schön aussieht!

Mach dir bitte nichts vor!

Fange an, deinen eigenen Wert zu erkennen.

Bist du es wert auf die lange Bahn hingeschoben zu werden?

Bist du es wert, dass du die zweite oder dritte Wahl bist?

Bist du es wert, dass du an jemandem interessiert bist, der kein Interesse an dir hat ?

Willst du wirklich eine Beziehung ??

Dann such dir jemanden aus, der dein Interesse erwidert !

Du musst niemanden in deinem Leben haben, der dich nicht wertschätzt!

Du brauchst niemanden in deinem Leben, für den du so viel Energie verbrauchst und du nichts zurück bekommst.

Du brauchst keine andere Person, um dich nicht alleine zu fühlen !

Befreie dich von dem Willen, jemanden zu wollen, der dich nicht bekommen will!

Erkenne die Situation früh genug, um nicht noch mehr Schaden davon zu tragen !

Wach auf und sehe ein, dass es Menschen geben wird, in deinem Leben, die dir zeigen, dass du ihnen wichtig bist !

Denn: Wenn Jemand wirklich Interesse an dir hat, der wird dich finden, auch wenn du dich im hintersten Eck deiner Wohnung versteckst !

Er wird Möglichkeiten suchen, um dir mitzuteilen, dass er an dich denkt !

Er wird vor Deiner Tür lauern und dir nachstalken, um dir näher zu kommen. Er wird dir vielleicht Blumen schicken, um dir zu zeigen, dass er dich toll findet !

Er wird dir unzählige Nachrichten schreiben, bis du endlich zusagst, mit ihm auszugehen.

Er wird auf jeden Fall ALLES in Bewegung setzen, um dich zu bekommen !

(So, wie du jetzt deine Energie verschwendest um jemandem hinterherzulaufen, der dich eigentlich gar nicht will.)

Und noch was: Nimm es nicht persönlich ! Es hat nichts mit deiner Person zu tun, dass dein Auserwählter dir nicht die gleiche Aufmerksamkeit geben will, die du ihm gibst !

Du bist gut genug ! Bleib so wie du bist ! Verändere dich nicht für andere, nur für dich selbst !

Ihr seid einfach gerade nicht kompatibel ! Die Zeit ist einfach noch nicht reif für euer Zusammenkommen. Er ist gerade nicht verfügbar für dich. Vielleicht wird er es auch nie sein. Aber verschwende deine wertvolle Zeit nicht mit etwas, das unter DEINEM Wert liegt !

Das Universum hat etwas Schöneres mit dir vor !

In Liebe, deine Kordula

Liebe kennt kein Alter ! Liebe ist zeitlos !

Altersuntersunterschied in der Beziehung: Was bedeutet er ?

Der Altersunterschied zwischen zwei Menschen wird im Volksmund immer wieder heftig diskutiert! Und dabei gehen die Meinungen teils ganz weit auseinander! Weil man die veraltete Meinung hat, dass eine junge Frau nicht, mit einem weit älteren Mann zusammen sein kann oder umgekehrt.
Man hat die Meinung, dass es nicht passt, und dass es einfach nicht “normal”ist!

Aber existiert das Problem des Altersunterschiedes in einer Beziehung wirklich? Leider ja! Man muss gar nicht viel recherchieren um das herauszubekommen – nur die Kommentare zu einem Bild von Heidi Klum und ihrem „viiiiiel zu jungen“ Mann Tom Kaulitz im Internet durchlesen und da kommt schon die nackte Wahrheit der (noch immer) vieler Menschen zum Vorschein !
Wir leben heute in so einer modernen Welt und sind geistlich leider noch immer im Jahr 1864 !
Früher war es “normal” dass man sich einen Partner “suchte” der ungefähr im gleichen Alter war, dabei war der Altersunterschied mit 1-4 Jahren das Maximum an Unterschied das man in einer Beziehung haben durfte. Warum das so war, das kann wahrscheinlich keiner so wirklich erklären. Heutzutage ist das zum Glück anders! Man lässt die Liebe frei wählen, wen sie aussucht. Man kontrolliert nicht mehr , in wen man sich verliebt oder wen man lieben darf. Sei es : Mann verliebt sich in Mann, Frau verliebt sich in Frau , Frau verliebt sich in Mann,der früher eine Frau war, oder umgekehrt. Es gibt heute zum Glück viele verschiedene Arten von Liebe und Verliebtsein.

Wir haben uns um einiges weiterentwickelt -Hoffe ich !

Ob man es persönlich, als positiv oder negativ empfindet, das bleibt jedem selbst bitte überlassen.

Aber kann eine Beziehung mit grossen Altersunterschied funktionieren?

Natürlich kann es! Denn das Alter ist eine reine physische Seite, einer Beziehung! Es ist wirklich nichts reales!
Es gibt junge Menschen,im Alter von 20-30 Jahren, die ein spirituelles Wesen eines 50-60 jährigen Menschen haben. Und umgekehrt auch.

Es gibt junge Menschen, die ein absolut veraltetes Denken haben. Sie bleiben gern zu Hause, gehen ungern auf Partys oder Feste. Sind sehr ruhig und haben keine Bedürfnisse ihr Leben auszukosten.
Im gleichen Maße gibt es ältere Menschen, 50, 60 oder sogar 70 Jahre alt, die gerne feiern, auf Feste gehen, einen Sportwagen fahren, sich modisch bekleiden, immer interessiert sind an Neuigkeiten. Diese Menschen haben ein junges spirituelles Wesen!

Warum um Gottes Willen sollte sich ein spirituell junggebliebener Mann nicht mit einer Frau verbinden, die zu seinem spirituellen Wesen passt. Und warum sollte sich eine ältere Frau mit einem jungen spirituellem Wesen nicht mit einem jungen Mann verbinden?
Das Alter ist nur eine Zahl wie lange wir schon auf der Erde sind. Es hat nichts mit unserer Weisheit und unserer inneren Uhr zu tun! Jeder Mensch macht in seinem Leben unterschiedliche Erfahrungen, und jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Charakter, um mit diesen Erfahrungen umzugehen.
Jung gebliebene Charakter und alt gewordene Charakter.

Im Leben geht es nicht um die Zahl des Alters. Es geht darum sich mit dem Partner emotional zu verstehen. Auf einer Wellenlänge sein. Im Leben mit einer Person spirituell verschmelzen. Ansichten teilen. Es geht um das spirituelle Alter des Geistes, nicht um die Anzahl der Jahre, die wir bereits gelebt haben. Es geht um die Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben und nun mit dem Partner teilen dürfen.
Wir leben im Hier und Jezt und nicht in einem Museum. Das heißt wir tragen alles jetzt in uns. Alles was uns bewegt, inspiriert, verletzt. All das ist jetzt in uns. Nicht erst mit 60, 70 Jahren. Jetzt!
Andere haben andere Erfahrungen bis zum heutigen Zeitpunkt gemacht, als du. Deshalb kann man das emotionale Alter, nie mit dem wirklichen physikalischen Alter vergleichen.

Wenn du in einer Beziehung mit einem jüngeren Partner bist, sei loyal. Sage nicht Sätze wie “ach, das habe ich auch schon erlebt”,oder “früher war alles besser”. Oder wenn du mit einem deutlich älteren Person verbunden bist, vermeide Sätze wie “Das kennst du nicht mehr,früher gab es sowas noch nicht”, oder “in meiner Jugend war es besser”.

Lebe im Hier und Jetzt. Teilt dass Hier und JETZT miteinander. Das Wichtigste in eurer Beziehung ist das Hier und Jetzt -und natürlich eure geimeinsame Zukunft, die euch miteinander verbinden wird.
Die Vergangenheit liegt im Museum.
Gestaltet eure gemeinsame Zukunft ab heute! Ab dem Zeitpunkt an dem ihr euch kennen und lieben gelernt habt. Es geht darum gemeinsame Erinnerungen zu schaffen, gemeinsame Momente zu erleben, die emotionale Liebe zueinander zuzulassen.

Schaut nach vorne, nicht nach hinten.

Denn nur so kann man eine gesunde und glückliche Beziehung trotz des physikalischen Alters kreieren.
Also ist es nicht wichtig, wenn die Person einen grossen Altersunterschied hat, an die wir unser Herz vergeben. Man darf es zulassen, denn das Alter ist nicht real. Es ist nur ein Maßstab, für unsere Erfahrungen, die wir im Leben gemacht haben.

Einige Menschen haben mehr Erfahrungen und andere eben weniger.

Herzliche Grüße, eure Kordula !

Paartherapeuten schlagen Alarm: Fremdgehen ist schon lange kein Tabu mehr in Beziehungen!

Welche Tipps muss man beachten um nach einem Seitensprung wieder in die Beziehung zu finden !

Untreue! Die ersten Schritte zur Klärung

Wenn dein Partner in der Beziehung fremdgegangen ist oder sogar eine Affäre hatte, dann ist für dich die Welt natürlich nicht mehr wie sie vorher war. Es schmerzt unerträglich und man schafft es kaum noch seinen normalen Alltag zu leben. Jeder Gedanke ist schleppend und fühlt sich an wie ein Messerstich ins Herz. Die Fragen „Wie konnte er/sie mir das nur antun?“ „Warum ist das passiert?“ oder „Bin ich etwa auch schuld daran?“ kreisen wie kleine störende Moskitos um deinen Kopf! Gleichzeitig versucht dein Partner, wie wild, seine Reue zu zeigen und möchte alles irgendwie erklären. Auch wenn ihr aus deiner Sicht immer eine glückliche Beziehung hattet, will er sich trotzdem dazu äußern. Doch im Moment gibt es eigentlich nichts zu erklären. Die Situation sollte erst einmal ein bisschen ruhen. Und das wichtigste ist natürlich: du solltest versuchen einigermaßen einen kühlen Kopf bewahren. Es ist schwierig!- natürlich- Aber es wird dir besser dabei gehen, wenn du dir das Recht auf eine kleine Verschnaufpause gönnst. Aber bitte nicht zu lange. Mein Tipp, nimm dir maximal 5 Tage Auszeit von deinem Partner. Lass in diesen 5 Tagen deiner Trauer, deiner Wut und deinem Selbstzweifel einfach freien Lauf. Weine, Lache, sieh dir traurige Filme an, geh um 20.00 Uhr ins Bett und versuche auszuschlafen- tu einfach alles, das dir hilft, dein Gleichgewicht nicht zu verlieren. Denn ein solches Erlebnis entspricht etwa einem Trauma, dass man erlebt. Und der Körper benötigt jetzt viel Ruhe. Nach diesen 5 Tagen solltest du, dann, wenn du das Gefühl hast, dass es emotional in Ordnung ist, ein Gespräch mit deinem Partner suchen. Es geht nun darum wie du dich in seiner Gegenwart fühlst.

Bist du froh wieder in seiner Nähe zu sein? Fühlt es sich gut oder schlecht an ? Wie geht es dir, mit seinem Anblick der Reue?

Wenn du, nach all diesen Fragen, bereit bist ihm zu verzeihen, und eurer Liebe eine Chance zu geben, dann geht die Arbeit erst richtig los. Ihr müsst euch in euren zukünftigen Gesprächen klarwerden, wie es so weit kommen konnte, dass der Partner den Fluchtweg genommen hat, anstatt sich dir zuzuwenden um eine Veränderung einzuleiten. Es geht nun alleine um die Aktualisierung eurer Gefühle. Redet viel. Lasst alles raus. Kein Blatt darf vor den Mund genommen werden. Und vor allem immer ruhig bleiben. Falls es doch zu heftig oder heikel wird und ihr euch nur gegenseitige Vorwürfe macht, dann, brich gemeinsam mit deinem Partner das Gespräch lieber ab und versucht es zu einem gegebenem Zeitpunkt nochmal. Der tiefe Schmerz wird mit der Zeit ein bisschen abklingen und man wird irgendwann (der Eine früher, der Andere später) den nötigen emotionalen Abstand haben, um ein normales Gespräch zu führen.

Viele Paare, entscheiden sich getrennte Wege zu gehen und ein Gespräch bleibt ungeschehen.

Ich, aber denke, man sollte sich immer aussprechen- auch wenn es sehr weh tut- um zu merken, ob es noch eine Chance gibt für die gemeinsame Zukunft oder nicht. Schade finde ich es, wenn kein Gespräch stattfindet, obwohl sich beide Partner immer noch lieben. Sie trennen sich, und es bleibt für immer das Gefühl, dass man nicht genau Bescheid weiß, warum es überhaupt zum Seitensprung, und letztendlich zur Trennung kam. Glaubt gemeinsam daran, dass die Liebe viele Hürden überstehen kann. Ihr werdet nicht das Erste und nicht das Letzte Paar, auf der großen weiten Welt sein, die durch solch eine Erfahrung gehen müssen. 

Ich wünsche euch für diese schwierige Zeit, viel Kraft und Ausdauer! Glaubt an eure Liebe !

Habt ihr bereits solch eine schmerzhafte Erfahrung in eurer Beziehung gemacht ? Habt ihr verziehen? Und wie ging es weiter? Hat die Liebe gesiegt?

Teile mit uns deine Erfahrung. Denn du bist sicherlich NICHT alleine!

Herzlichst ,eure Kordula

P.S.: Du hast Probleme in deiner Beziehung mit deinem Partner? Seid ihr nicht mehr das glückliche, verliebte Paar, dass ihr am Anfang eurer Beziehung wart. Findest du es schade, dass sich euer gemeinsamer Alltag zur langweiligen Routine entwickelt hat? Würdest du gerne wieder mit deinem Partner auf einer Wellenlänge schwimmen und mal wieder einen gemeinsamen Höhenflug erleben? Super, dann hast du die Hoffnung auf eine erfüllte Beziehung mit deinem Partner noch nicht aufgegeben! Ich empfehle ich dir deshalb, das eBook „Der richtige Weg in eine glückliche Beziehung“ (klicke hier auf den Titel) zu lesen. In diesem eBook lernst du in einfachen Schritten, wie du deine negativen Verhaltens- und Denkweisen auflösen kannst, damit du endlich wieder mit deinem Partner die große Liebe spüren darfst! Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und viel Erfolg dabei!